17. April 2010

Milieustudie: Der Internetjäger


Der Internetjäger befindet sich in bekannten Plattformen wie Studivz, Facebook, Wer-kennt-wen, Lokalisten, hat eine Myspace-Seite, lädt Fotos bei Flickr und Photobucket hoch ohne sie zu sperren, ist einfach überall präsent und lebt ziemlich öffentlich. Er ist typischer Single, der dringend auf der Suche nach mehr Nähe ist, sie aber immer an den weit entferntesten Orten sucht und seltenst in einer ernsthaften längeren Beziehung lebt. Hat man einmal seinen Nickname kann man ihn googeln und so fast überall finden. In extrem langweiligen Phasen seines Lebens meldet er sich sogar bei Singleforen und Tattooforen an, obwohl er nicht das geringste Interesse an Tattoos hat. Ohne diese digitale Vernetzung und Ablenkung ist er gelangweilt und weiss überhaupt nichts mit sich anzufangen, ein Buch in die Hand zu nehmen fällt ihm sehr schwer, obwohl er behauptet sehr belesen zu sein. Dank IPhone und Blackberry ist er auch ohne Laptop mit der Welt vernetzt und lässt jeden an seinem Leben teilhaben. Vielen Dank!

Im Netz geht er täglich auf die Suche nach Frauen, die meistens einem bestimmten Schema entsprechen, sei es sich in einer bestimmten Gruppe der jeweiligen Plattform befinden oder eine gewissen Ähnlichkeit zu einer Exfreundin aufweisen. Nun wird gegruschelt und angestupst was das Zeug hält und bei beidseitigem Interessen ist man sofort befreundet. Diese tiefgreifende Freundschaft setzt sich meisten auf Pinnwänden und im Chat fort, es werden Fotos und Musik ausgetauscht, über das Leben erzählt und sich stets hervorragend präsentiert.

Manchmal entwickeln sich aus solchen Bekanntschaften auch Beziehungen, die dann ebenso öffentlich auf Pinnwänden diverser Foren ausgelebt werden. Als normaler Freund der jeweiligen Person wird man unfreiwilliger Teilnehmer der Beziehung und ist immer besten informiert wie die Lage der Nation ist. Besuchszeiten, Essensvorlieben, peinliche Babysprache, Bade- und Duschzeiten, Reisecountdowns, Knutschfotos und Liebesbekundungen sind nun das tägliche Brot der befreundeten Personen. Einziger Ausweg: das Pärchen sperren, doch dann bekommt man das Ende der öffentlichen Beziehung nicht mit, was meistens auch nicht so tragisch ist.

Läuft es in der Beziehung jedoch schlecht, meldet sich der Jäger mit dem großen Herz in einem anderen Forum an und geht wieder auf die Lauer nach neuen Opfern ohne, wie in dem Forum seiner momentanen Flamme, seinen Beziehungstatus anzugeben. Nun fängt alles wieder von vorne an, und auch trotz noch vorhandener Beziehung wird wild gechattet, besucht und Datenversand betrieben. In diesem Stadium gibt es mehrere beliebte Hauptchatpartner, die manchmal mehr und manchmal weniger Aufmerksamkeit erhalten und irgendwann in Vergessenheit geraten. Meldet sich die in Vergessenheit geratene Person nach mehreren Monaten wieder und besagter Jäger hat eine akute Kennenlernflaute ist sie sofort wieder Top-Friend. Googelt die andere Person nach dem Jäger, kann sie schnell feststellen welche Floskeln er gerne verwendet, denn meisten haben auch diese Personen Zugänge zu Foren durch Freundinnen oder Fake-Accounts. So ist der Weg über Myspace-Seiten zu "Geheimnamen" zu ungesperrten Pinnwänden manchmal ein sehr einfacher und der Jäger gerät schnell ungewollte aber durch seine eigene Leichtsinnigkeit in ein sehr schlechtes Licht.

Jeder sollte sich einmal fangen lassen und den Spaß mitmachen wenn sich die Zeit bietet, denn es ist ein lustiger Zeitvertreib, kann aber bei gesteigerter Erwartung auch zu vielen Problemen führen.

Also: Lieber nicht Waidmannsheil sondern Log out!